News Eintrag

Los geht´s! Der Volksbank-Cup 2018 startet!

Die Spiele der HARTING-Gruppe starten um 15.30 Uhr im Birkenpark in Lavelsloh.

Wie auch in den letzten Jahren starten die Teilnehmer des „Volksbank-Cup“ heute an den Außenspielorten der beiden Turnierkooperationspartner SuS Holzhausen und SC Viktoria Lavelsloh ins Turniergeschehen. Im „Birkenpark“ in Lavelsloh stehen sich die fünf Teams der „HARTING-Gruppe“ gegenüber. Mit dabei ist der Vorjahressieger und zweifache Champion aus Brasilien, Red Bull Brasil, genauso wie die Glasgow Rangers aus Schottland, die nach 21 Jahren mal wieder am Stemweder U19-Turnier teilnehmen. Aus England kommt Fulham FC, der dienstälteste Fußballclub aus London. Komplettiert wird die Gruppe vom Hamburger SV aus der U19-Bundesliga, der bei seinen vier vorherigen Turnierteilnahmen jedes Mal unter den „Top 3“ landete, und vom heimischen Mühlenkreis-Team.

 

 

 

 

In Bad Holzhausen laufen zeitgleich die ersten Spiele der innogy-Gruppen.

Zeitgleich spielen „Am Bahndamm“ in Bad Holzhausen die fünf Mannschaften der „innogy-Gruppe“. Im WM-Jahr 2018 ist mal wieder ein russisches Team in Stemwede dabei: Lokomotive Moskau gibt sein Turnierdebüt. Außerdem kommt aus England die Mannschaft von Tottenham Hotspur, einer der renommiertesten Clubs der Insel. Aus der Bundesliga sind aus dem Norden der SV Werder Bremen sowie aus dem Süden der VfB Stuttgart dabei. Bremen gehört quasi zum Turnierinventar, den Stuttgartern hat die Turnierpremiere im letzten Jahr so gut gefallen, dass sie gerne wiederkommen. Und auch der letztjährige Überraschungshalbfinalist SV Rödinghausen tritt als einer der Lokalmatadore an.

 

 

 

 

Im Sportpark in Wehdem wird dann ab Freitag gespielt.

Morgen wird die Vorrunde dann auf der Sportanlage in Wehdem fortgesetzt, die in diesem Jahr erneut viel Stadionatmosphäre versprühen wird. So wird es u.a. wieder eine Tribüne und die Rundumbande geben, genauso wie die große LED-Videowand, über die die Zuschauer mit aktuellen Spielständen, Infos und Experten-Interviews versorgt werden. Der Samstag ist dann der Finaltag mit allen Platzierungsspielen und dem abschließenden Finale um den „Volksbank-Cup 2018“.

Ein großer Dank gilt den mehr als 300 ehrenamtlichen Helfern sowie den vielen lokalen und überregionalen Sponsoren, die das Turnier überhaupt möglich machen. Hervorzuheben ist jedoch die Volksbank Lübbecker Land, die das Stemweder Turnier zum bereits 15. Mal als Hauptsponsor unterstützt.

 

 

 

Internationaler Lebenshilfe-Cup gehört fest zum Turniergeschehen

Die Vorrunde des Int. Lebenshilfe-Cup startet heute in Bad Holzhausen.

Zum inzwischen schon 17. Mal wird auch wieder das Turnier für Menschen mit Behinderungen in das U19-Turniergeschehen in Stemwede integriert. Mit Hannover 96 und Bayer 04 Leverkusen schicken diesmal gleich zwei Bundesligisten ihre Teams in das Rennen um den „Int. Lebenshilfe-Cup“. „Wir haben seit Jahren schon Kontakt nach Leverkusen und in diesem Jahr klappt es tatsächlich mit einer Teilnahme“, freut sich Julia Vullriede von der Lebenshilfe Lübbecke, die für die Verpflichtung der Teams sowie die Organisation des Lebenshilfe-Cup zuständig ist. Außerdem mit dabei die Mannschaften von der Lebenshilfe Schaumburg-Weserland (Titelverteidiger), Rigtersbleek aus den Niederlanden, dem Sportclub Lebenshilfe Berlin sowie vom Gastgeber Lebenshilfe Lübbecke. Wie schon im letzten Jahr spielen die sechs Teams in der Vorrunde jeder gegen jeden. Der Startschuss fällt heute am Außenspielort des Turnier-Kooperationspartners SuS Holzhausen. Das Spiel um Platz 3 und das Finale um den „Int. Lebenshilfe-Cup 2018“ gibt es dann am Samstag am Hauptaustragungsort in Stemwede-Wehdem. „Inklusion bedeutet Dazugehörigkeit und die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft“, so Horst Bohlmann, der Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe Lübbecke. „Wer mitbekommt, wie vorbildlich und selbstverständlich das von den Turnierhelfern, den Mannschaften und den Zuschauern in Stemwede umgesetzt wird, bekommt ein Gefühl dafür, was sich hier in den letzten Jahren entwickelt hat. Ich wiederhole mich gerne. Hier in Stemwede wurde die Inklusion quasi erfunden.“

 

 

Leave a Reply