Lokomotive Moskau

Lokomotive Moskau

This post is also available in: English (Englisch)

Was würde besser passen, als im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft auch ein Team aus dem Gastgeberland in Stemwede starten zu lassen? Zudem ist die letzte Teilnahme einer russischen Mannschaft auch schon wieder sieben Jahre her. 2011 landete Zenit St. Petersburg auf dem dritten Platz, nachdem sich das Team im Jahr davor den Titel beim „Volksbank-Cup 2010“ geholt hatte. Für Lokomotive Moskau wird der „Volksbank-Cup 2018“ die Turnierpremiere in Stemwede.

Nach Dynamo und Torpedo Moskau ist Lokomotive das dritte Team aus der russischen Hauptstadt und das vierte russische Team insgesamt. Das „Lokomotive“ im Vereinsnamen kommt nicht von ungefähr. So wurde die Mannschaft 1923 von den stärksten Fußballern der sowjetischen Eisenbahn aus dem Umkreis von Moskau gegründet. Noch heute ist der Hauptsponsor des Vereins die staatliche Eisenbahngesellschaft RŽD.

Die erste Mannschaft spielt in der Premjer-Liga und wurde 2002 und 2004 russischer Meister. Darüber hinaus gewann die Mannschaft sieben Mal den russischen Vereinspokal; zuletzt 2015 und 2017. Seit Anfang 2017 hält mit Eric Stoffelshaus ein Deutscher die sportlichen Fäden bei Lokomotive Moskau zusammen. Der 47-jährige Mülheimer hat u.a. verschiedene Stationen in der Nachwuchsarbeit von Schalke 04 durchlaufen, bevor er den Posten als Sportdirektor bei Lok Moskau übernommen hat. Stoffelhaus betont immer wieder, dass die Bedingungen im Verein hervorragend sind und der Club bereits jetzt eine der besten Akademien Russlands besitzt. Das Ziel für die nächsten Jahre ist es, immer mehr jungen Spielern aus der eigenen Jugendabteilung die Chance zu geben, in der ersten Mannschaft zu spielen. Einige Talente haben diesen Sprung in das erste Team und die Premjer-Liga in den vergangenen Jahren auch schon geschafft. Die RZD-Arena, das Stadion von Lok Moskau, und auch das Leistungszentrum liegen im Osten Moskaus. Neben diversen Rasen- und Kunstrasenplätzen und einem kleinen Stadion, finden sich dort auch ein Reha-Zentrum, eine Eis-Arena und das Vereinsmuseum.