News


Inklusions-Highlight

FC Liverpool mit einmaligem Auftritt in Stemwede

Freuen sich auf das einzigartige Projekt in Stemwede: Christian Bäcker (Turnier Team TuS Stemwede), Ryan Moignard (Projektleiter Foundation-Team), Julia Vullriede (Lebenshilfe-Lübbecke) und Martin Talbot (Leiter Liverpool FC Foundation).

You´ll never walk alone“ Passender könnte man den anstehenden Turnierbesuch des FC Liverpool in Stemwede, im Kreis Minden-Lübbecke (NRW), nicht ankündigen. Wobei der Club von der Anfield Road bei seinem „Außeneinsatz“ im Mai (25.-27. Mai) einen Auftritt ankündigt, den es in der 125-jährigen Vereinsgeschichte des FCL so noch nie gegeben hat und der über die Grenzen Europas hinweg sicherlich seinesgleichen sucht. Beim 40. Internationalen U19-Turnier des TuS Stemwede („Volksbank-Cup 2017“) schickt der FC Liverpool sowohl seinen Profinachwuchs ins Rennen, als auch eine Inklusionsmannschaft auf dem zeitgleich, am selben Standort stattfindenden „Int. Lebenshilfe-Cup“ für Menschen mit Behinderungen. Beide Teams werden nicht nur gemeinsam in einem Flieger anreisen, sondern auch während der Turniertage möglichst viel Zeit auf und abseits des Sportplatzes verbringen. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Bemühungen in diesem Jahr erfolgreich waren und wir danken Liverpool für ihr Engagement, unsere Idee umzusetzen“, so Julia Vullriede von der Lebenshilfe Lübbecke, die, in enger Zusammenarbeit mit dem Turnier Team des TuS Stemwede, das LFC-Gesamtpaket geschnürt hat.

Wie gewissenhaft die Engländer ihren doppelten Turnierbesuch vorbereiten, zeigt die Tatsache, dass der FC Liverpool gleich zwei seiner Mitarbeiter vorab für einen Tag nach Stemwede geschickt hat, um sich vor Ort die Begebenheiten und Rahmenbedingungen anzuschauen. Ist das Mannschaftshotel barrierefrei? Wie sieht die ärztliche Versorgung vor Ort aus? Wie wären die Wege im Falle eines Notfalls? Anhand einer Checkliste wurden sämtliche Fragen gestellt und auch beantwortet. „Dieses Prozedere ist bei englischen Profiteams gang und gäbe. Bei einer Mannschaft, die mit Spielern mit Behinderungen anreist, sind jedoch noch weitere Punkte wichtig, die vorab geklärt werden mussten“, so Wolfgang Rosengarten aus der Stemweder Turnierleitung. „Everything perfect“, so der kurze Kommentar von Martin Talbot, dem Leiter der LFC-Foundation, die unter anderem den Spielbetrieb der Liverpooler Integrationsmannschaft regelt. „Uns geht es nicht darum, den `Lebenshilfe-Cup´ zu gewinnen. Wir wollen vielmehr ein Zeichen setzen, wie wichtig es ist, seiner gesellschaftlichen Verantwortung als Verein nachzugehen und diese zu fördern. Auf der anderen Seite wird es auch für unsere Talente im U19-Team eine ganz besondere Erfahrung, die sie in ihrer sozialen Entwicklung ganz sicher stärken wird“, so Talbot.

Inklusion wird auf dem Stemweder Turnier seit 15 Jahren hoch geschrieben. So lange wird der Cup für Menschen mit Behinderungen bereits in das Profinachwuchsturnier integriert. Gleichzeitig arbeiten einige Menschen mit Behinderungen im Turnierhelferteam mit und übernehmen dabei eigene Verantwortungsbereiche. „Inklusion bedeutet Dazugehörigkeit und die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft“, so Horst Bohlmann, der Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe Lübbecke. „Wir sind definitiv stolz auf das, was sich in den letzten Jahren hier in Stemwede entwickelt hat. Hier wurde die Inklusion quasi erfunden.“ Und Wolfgang Rosengarten fügt hinzu: „Wir lassen Berührungsängsten hier gar keinen Raum, denn schließlich ist es normal verschieden zu sein.“ Schon bevor die einzelnen Teams an Himmelfahrt in das Turniergeschehen eingreifen steht ein großer Gewinner in Stemwede bereits jetzt fest: der Gedanke der Inklusion.

Beim 40. internationalen U19-Turnier des TuS Stemwede stehen sich zehn U19-Teams aus fünf Nationen gegenüber. Aus England sind der FC Liverpool und Tottenham Hotspur dabei. Aus Brasilien kommt der Titelverteidiger aus 2016, Red Bull Brasil. Aus der Türkei startet Galatasaray Istanbul, aus Dänemark der FC Kopenhagen, aus der Bundesliga der SV Werder Bremen, der Hamburger SV und der VfB Stuttgart. Und aus der Region nehmen der Westfalenligist SV Rödinghausen und das heimischen Mühlenkreis-Team, mit Auswahlspieler der beiden Fußballkreise Lübbecke und Minden teil. Beim zeitgleich stattfindenden „16. Int. Lebenshilfe-Cup“ starten neben dem FC Liverpool auch Hannover 96, der Sportclub Lebenshilfe Berlin, Rigtersbleek aus den Niederlanden sowie die beiden Mannschaften der Lebenshilfe Schaumburg-Weserland und der gastgebenden Lebenshilfe Lübbecke.